Weizenkleie

Weizenkleie

Qualität: bio, konventionell; auch als Mehl verfügbar

Ursprung/Herkunft: Deutschland, Frankreich

Branchen: Lebensmittel, Futtermittel

Beschreibung:

Bei der Weizenverarbeitung bleiben nach Absieben des Mehls die Schalen und Keimlinge zurück. Dieses Mühlennachprodukt wird Weizenkleie genannt. Weizenkleie ist mit einem Anteil von fast 50 % sehr reich an Ballaststoffen. Ballaststoffe sind unverdauliche Fasern, welche die Weizenkleie so gesund und leicht verträglich machen. Weitere förderliche Inhaltsstoffe der Kleie sind Vitamine, Eisen und Flavonoide. Diese Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe hat positive Wirkungen auf die Gesundheit des Menschen. Das Produkt liegt als gröbere Weizenkleie oder als feineres Weizenkleiemehl vor.

Verwendung :

Weizenkleie wird auf Grund seines hohen Gehalts an Ballaststoffen bei Verdauungsproblemen und Verstopfungen empfohlen, da die unverdaulichen Fasern im Quellvorgang mit Wasser die Verdauungsbewegungen anregen. Außerdem binden Ballaststoffe Giftstoffe auf ihrem Weg durch den Darm. Weizenkleie kommt als Lebensmittel in Brot oder anderen Backwaren vor oder wird zum Verfeinern von Speisen wie Müsli, Grießbrei oder Quarkspeisen verwendet. Weizenkleie dient zudem als ballaststoffreiches Futtermittel.