Rapssaat

Rapssaat

Qualität: konventionell, bio

INCI-name: Brassica napus

Ursprung/Herkunft: Deutschland, Ukraine, Tschechien

Branchen: Lebensmittel, Futtermittel, Industrie, nachwachsende Rohstoffe

Beschreibung:

Die Ölsaat Raps wird nach Soja mit dem zweithöchsten Anteil am Weltmarkt gehandelt. In Deutschland wird hauptsächlich Winterraps angebaut. Raps wird als Ölpflanze schon seit sehr langer Zeit vom Menschen genutzt. Jedoch kann sie erst, seit Züchtungserfolge die vorher enthaltenen Giftstoffe aus der Rapssaat entfernten, als gesundes Lebensmittel verwendet werden.

Rapssaat enthält Durchschnittswerte von 45 bis 50 % Ölgehalt und 17 bis 25 % Proteingehalt. Die Rapskörner enthalten mit 444 g/kg Trockenmasse, im Vergleich zu Sojabohnen, mehr als den doppelten Rohfettgehalt, aber mit 227 g/kg Trockenmasse, rund 40% weniger Rohprotein. Außerdem enthalten sie keine Stärke.

Verwendung:

Die Rapssaat wird fast ausschließlich zur Gewinnung von Rapsöl eingesetzt. Dabei entstehen als Koppelprodukte Rapskuchen, Rapsexpeller oder Rapsextraktionsschrot. Im Lebensmittelsektor kommt Raps hauptsächlich in Margarine und als Speiseöl vor. Rapsöl kommt auch in der Chemie und der Pharmazie zum Einsatz. Hier dient es als Grundstoff für Materialien wie Farben, Bio-Kunststoffe, Kaltschaum, Weichmacher und Schmierstoffe. Ein neueres Einsatzgebiet entwickelt sich für Raps im Sektor der nachwachsenden Rohstoffe, wo das Öl als Bio-Energieträger für Bio-Kraftstoff bzw. Biodiesel verwendet wird. Rapskuchen, Rapsexpeller und Rapsextraktionsschrot werden vor allem als eiweißreiches Futtermittel genutzt.